002Das theater WIWA besteht seit 2003 und ist als Theaterensemble ein fester Bestandteil des Vereins kultSCHÜÜR Laufenburg.

 

 

Die bitteren Tränen der Petra von Kant

Schauspiel von Rainer Werner Fassbinder

Inhalt: Die reiche und erfolgreiche Modeschöpferin Petra von Kant lebt mit ihrer Sekretärin Marlene in einer luxuriösen Wohnung. Ihr erster Mann starb bei einem Autounfall, eine zweite Ehe ging vor kurzem in die Brüche. Obwohl Kant einsam ist, behandelt sie ihre schweigsame Sekretärin Marlene wie eine Sklavin und demütigt sie regelmässig. Durch ihre Freundin, die Baronin von Grasenabb, lernt sie das junge Model Karin Thimm kennen, das in Australien lebt und dort einen Ehemann hat. Petra von Kant verliebt sich in Karin und lädt sie zu sich nach Hause ein. Um die junge Frau an sich zu binden, bietet Kant ihr eine Anstellung als Mannequin an. Die beiden ziehen zusammen und werden ein Paar. Doch Karin ist der Beziehung schon bald überdrüssig und hat Affären, die sie kaum verheimlicht. Als ihr Mann nach Europa kommt, will Karin zu ihm zurückkehren. Kant ist verzweifelt und reagiert hysterisch. Sie beschimpft ihre Geliebte als „kleine, miese Hure“, beteuert aber gleichzeitig ihre tiefe Zuneigung und Liebe und lässt sie schliesslich gehen. Nachdem Karin ausgezogen ist, tröstet sich Petra von Kant mit Alkohol über den Verlust hinweg. An ihrem Geburtstag erhält sie Besuch von ihrer Mutter und ihrer Tochter Gabriele. Sie gelangt zu der Erkenntnis, dass sie Karin nie richtig geliebt hat, sondern sie nur besitzen wollte, und sieht ein: „Man muss lernen zu lieben, ohne zu fordern“. Als die Gäste gegangen sind, entschuldigt sich Kant bei ihrer Dienerin Marlene für die jahrelangen Erniedrigungen und bietet ihr die Freundschaft an. Marlene verlässt ihre Herrin jedoch ohne ein Wort des Abschieds.

  • Regie: Martin Willi
  • Regieassistenz: Marie-Rose Güntert
  • Schauspiel: Barbara Blatter, Christine Lehmann, Martina Pua, Manuela Vieli, Brigitte Vogel, Isabelle Wülser
  • Beleuchtung und Technik: Andri Widmer, Martin Willi
  • Bühnenbau/Bühnenbild: Steffen Ehrhardt, Fabian Willi
  • Kostüme und Requisiten: Marie-Rose Güntert
  • Maske: Doris Krebs

Aufführungen:

  • Freitag, 18. November 2022, 20 Uhr, Premiere
  • Samstag, 19. November 2022, 20 Uhr
  • Sonntag, 20. November 2022, 17 Uhr
  • Mittwoch, 23. November 2022, 20 Uhr
  • Freitag, 25. November 2022, 20 Uhr
  • Samstag, 26. November 2022, 20 Uhr
  • Sonntag, 27. November 2022, 17 Uhr
  • Mittwoch, 30. November 2022, 20 Uhr
  • Freitag, 02. Dezember 2022, 20 Uhr
  • Samstag, 03. Dezember 2022, 20 Uhr, Derniere
  • Türöffnung und Barbetrieb jeweils eine Stunde vor Aufführungsbeginn

Reservationen: 004162 874 3012 / theaterreservation@kultschuer.ch

Eintrittspreis: 25 Franken

 

KINDERHÖRSPIELPRODUKTION

Das theater WIWA hat in einer überregionalen Zusammenarbeit mit der Theatergruppe Magden zwei Hörspiele für Kinder aufgenommen. Die CD’s können anlässlich der Theateraufführungen oder per Mail für je CH 20 bezogen bezogen werden.

Im September 2021 kamen die Darsteller(innen) der beiden Theater im Tonstudio zusammen, wo die beiden Hörspiele „Waldemar und de vermissti Hund“ und „Barbara uf de Spuur vom Pausedieb“ aus der Feder des Laufenburger Autors Martin Willi eingelesen wurden. Einen Monat lang wurden die Hörspiele im Tonstudio Yee in Etzgen professionell bearbeitet. Anschliessend wurden die CD’s gepresst und mit dem Cover, gestaltet durch den Laufenburger Künstler Gabriel Kramer, bestückt.

 

Wir erachten uns als ein theatralisches Nischenprodukt. Bewusst wollen wir Stücke spielen und Produktionen auf die Bühne bringen, die es nicht überall zu sehen gibt. Weitere Hinweise finden Sie auf der Website des theater WIWA.